Migrant Girl’s Day

Dieser Tag ist speziell jungen Mädchen gewidmet mit dem Ziel, ihnen einen leichteren Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. Deshalb bieten wir Mädchen der 7. bis 9. Schulstufe die Möglichkeit an, sich in verschiedenen Betrieben einen Tag lang umzuschauen und in den entsprechenden Tätigkeitsbereich hinein zu schnuppern. So wird der Traumberuf zur Realität und zeigt seine Vor- und Nachteile, es werden neue Erfahrungen gesammelt und weitere Möglichkeiten in Betracht gezogen.

Im Zuge der Bildungs- und Berufsberatung organisieren wir für die Jugendlichen auch neben dem Migrant Girls’ Day einen Schnuppertag in ihren Wunschbetrieben, um sich ganzjährlich informieren zu können.

„So vielen jugendlichen Migrantinnen konnten wir noch nie erste Eindrücke in der Arbeitswelt vermitteln“, bilanziert Ovagem Agaidyan, Vorsitzender vom Verein Multikulturell. „Über 50 junge Frauen aus ganz Tirol beteiligten sich daran und nutzten sowohl in Innsbruck als auch in Landeck die Möglichkeit, für einen Tag in verschiedenen Betrieben den Arbeitsalltag mitzuerleben, Fragen zu stellen und sich eine anschauliche Vorstellung von ihren Traumberufen zu machen.

„Meine Werkstättenleiterin hat gemeint, dass ich diese Chance vielleicht nie wieder bekomme und so habe ich mitgemacht“, beschreibt die 18-jährige Melek ihr Motiv für die Teilnahme am Migrant Girls‘ Day. Sie besuchte Foto Hofer und schaute genau zu, was dort vor sich ging. „Besonders die Möglichkeiten bei der Bildbearbeitung fand ich sehr spannend und ich war froh, dass ich dabei sein durfte, als Fotos bei einer Physiotherapiepraxis gemacht wurden“, erzählt sie. Das Angebot des Verein Multikulturell findet Melek ansprechend, da sie hier die Möglichkeit hat, Berufe kennenzulernen, die anders als andere sind und nicht jede/jeder ausübt. Obwohl sie nie darüber nachgedacht hat Fotografin zu werden, ist es für sie nach diesem Tag nicht mehr ausgeschlossen und sie fügt noch hinzu: „Man sollte sich den Migrant Girls’ Day nicht entgehen lassen und die Chance nutzen daran teilzunehmen. Das gemachte Foto von mir werde ich auf Facebook stellen, weil es sehr schön geworden ist und zudem noch professionell bearbeitet wurde“, sagt Melek.

Solch positive Erfahrungen konnten viele der Teilnehmerinnen machen. Viele junge Migrantinnen besuchten das Landestheater in Innsbruck und waren begeistert, was sich dort hinter den Kulissen abspielt. „Wenn wir im kommenden Jahr die Teilnehmerzahl wieder ein bisschen nach oben schrauben können, dann übertreffen wir weiterhin alle Erwartungen, die wir vor Jahren in diese Projektidee gesteckt haben“, zeigt sich Agaidyan stolz und zuversichtlich zugleich.

Projektwebseite: www.migrantgirlsday.at